.: Unabhängige Interviews und Forschungsmaterial um das freie Denken über das Ufo-Phänomen und zusammenhängenden Ereignisse zu stimulieren.:.
Home | Search
-   
.:Menu


.:Paola's Buch

 


.:Email

.::.

 

 

Ex-Minister Kanadas: USA sollen UFO-Vertuschung beenden

(Washington) Mit klaren Worten unterstrich Kanadas ehem. Vizepremier und Verteidigungsminister Paul Hellyer bei seiner Rede auf der X-Conference 2008 die Bedeutung außerirdischer Besucher für die Erde: "Wir steuern auf die Zerstörung unseres Planeten zu und scheinen nichts dagegen zu unternehmen. Bereits vor Jahrzehnten warnten uns Besucher von anderen Planeten vor dieser Zukunft und boten ihre Hilfe an. Aber wir, oder zumindest einige von uns, interpretierten ihre Besuche als Bedrohung und entschieden, sofort zu schießen und erst dann Fragen zu stellen."

Hellyer rief das amerikanische Volk auf, sich gegen den Geheimhaltungswahn der Militärs und Geheimdienste zur Wehr zu setzen: "Es ist Zeit für das amerikanische Volk, einen neuen Krieg zu führen gegen das Übel der Lügen, der Täuschung und der Dunkelheit, und auf die Straße zu gehen, um einen Sieg der Wahrheit, der Transparenz und des Lichts zu gewinnen."

Hellyer war durch das Buch "Der Tag nach Roswell" des hochrangigen Pentagon-Mitarbeiters Oberst Phillip Corso auf die UFO-Geheimhaltung sowie die geheimen US-Projekte zum Nachbau der geborgenen außerirdischen Technologie aufmerksam geworden. Ein hochrangiger US-General bestätigte ihm später die Authentizität der gemachten Aussagen und verriet weitere Details, die Hellyer schließlich vollends überzeugten. Seitdem setzt er sich an der Spitze der weltweiten Exopolitik-Bewegung für ein Ende der Geheimhaltung sowie eine nachhaltige Politik für unseren Planeten ein.

Offiziell hat die kanadische Regierung keinerlei Kenntnis von UFOs oder außerirdischem Leben. Erst im Jahr 2002 hatte der damalige Verteidigungsminister Kanadas John McCallum sich wegen einer berichteten UFO-Landung an das amerikanische Luftüberwachungskommando NORAD gewandt. Dort versicherte man ihm, dass kein UFO registriert wurde.
Paul Hellyer fordert Ende der UFO-Geheimhaltung

powered by Xe-Media Software

Die Rede im Wortlaut

"Ich wünschte, ich wäre in der Stimmung für guten Humor. Aber das bin ich nicht. Wir steuern auf die Zerstörung unseres Planeten zu und scheinen sehr wenig dagegen zu unternehmen. Bereits vor Jahrzehnten warnten uns Besucher von anderen Planeten vor dieser Zukunft und boten ihre Hilfe an. Aber wir, oder zumindest einige von uns, interpretierten ihre Besuche als Bedrohung und entschieden, sofort zu schießen und erst dann Fragen zu stellen.

Die unvermeidliche Folge war, dass einige unserer Flugzeuge verloren gingen. Aber wie viele fielen der Vergeltung zum Opfer, und wie viele unserer eigenen Dummheit? Wilbert Smith war einer der ersten Kanadier, die sich aktiv für UFOs interessierten. Er befragte die Besucher zu den versehentlichen Zerstörungen von Flugzeugen, die den fliegenden Untertassen zu nahe gekommen waren.

Die Antwort war, in Wilberts eigenen Worten: Obwohl die Flugzeuge durch die kolossale Dummheit unserer eigenen Piloten abgestürzt waren, würden von da an Kurskorrekturen vorgenommen, um unseren Flugzeugen auszuweichen. Wilbert Smith: Ich fragte sie, was geschehen sei, und sie sagten:

Die Felder, die die Untertassen umgeben, damit sie oben bleibt, erzeugen eine Gravitationsdifferenz und Zeitdifferenz, die zum Antrieb nötig sind. die Kombination dieser Felder führt manchmal dazu, dass die Materialfestigkeit so sehr abnimmt, dass die erwartete Tragfähigkeit nicht länger gewährleistet ist.

Nun wissen wir, dass Flugzeuge - insbesondere die vom Militär - mit einen relativ kleinen Sicherheitsfaktor gebaut werden. In diesen Regionen, wo eine geringere Bindung herrscht, ist das Material nicht mehr fest genug, um die Last zu tragen, und das Flugzeug fällt einfach auseinander.

Als ich das las, musste ich an die großartige Sopranistin Lily Pons denken, die mit ihrer hohen Stimme Kristallgläser zum Zerspringen brachte. Sie richtete ihren Ton direkt auf die Gläser, und der Klang veränderte die Struktur des Glases und es zersprang. Damit waren aber unsere Militärs nicht zufrieden. Sie hielten es wohl für wichtiger, die amerikanische atomare Überlegenheit zu sichern, auch wenn deren Anwendung unser aller Vernichtung bedeutet hätte statt den Hinweis anzunehmen und damit zu beginnen, unsere Welt vom Abgrund der globalen Katastrophe wegzuführen.

Das Militär war und ist offenbar immer noch so paranoid zu glauben, dass sie es für nötig halten, die Technologie der Besucher zu deren Abwehr einzusetzen, statt sie als Partner bei der Entwicklung willkommen zu heißen.

Möglicherweise arbeiten sie mit einigen Abtrünnigen zusammen, die ihnen bei dieser diabolischen Entwicklung zur Seite stehen. Stephen sagt, dass nun nicht mehr über UFOs geredet wird, und dass wir stattdessen über Exopolitik reden sollten. Nun, Stephen, theoretisch stimme ich Ihnen da zu, Doch in der Realität haben wir ein Problem, wenn die offizielle US-Politik darauf beharrt, dass es keine UFOs gibt.

Der Schleier der Geheimhaltung muss gelüftet werden, und zwar sofort, bevor es zu spät ist. Es ist eine Ironie, dass die USA einen furchtbaren Krieg anzetteln, bei dem angeblich nach Massenvernichtungswaffen gesucht wird, obwohl die beunruhigendsten Vorfälle dieser Art im eigenen Hinterhof geschehen.

Es ist eine Ironie, dass die USA monströs teure Kriege im Irak und Afghanistan führen, angeblich, um die Demokratie in diese beiden Länder zu bringen, obwohl die USA selbst nicht mehr als Demokratie bezeichnet werden können, wenn Trillionen - und damit meine ich - Tausende Milliarden Dollar in Projekte gesteckt werden, über die der Kongress und der Oberbefehlshaber absichtlich im Dunkeln gelassen werden.

Wieviel wurde in 60 Jahren fieberhafter Aktivität einiger heller Köpfe in den USA erreicht? Hat Amerika fliegende Untertassen entwickelt, die optisch nicht von denen der Besucher zu unterscheiden sind, wie man sagt? Und wenn ja - was wollen sie damit anstellen?

Noch entscheidender ist: Welcher Fortschritt wurde bei der Entwicklung sauberer Energiequellen gemacht, die fossile Brennstoffe vielleicht ersetzen und unseren Planeten davor retten könnte, zu einer regelrechten Einöde zu werden?

Wer hat die Antwort darauf? Irgend jemand schon, aber nicht der Verteidigungsminister oder der Präsident, denn die müssen ja "nicht unbedingt Bescheid wissen".

Nach einer Erzählung von Dr. Steven Greer wurde Präsident Clinton von der White House Reporterin Sarah MacLandon gefragt, warum er nichts in Sachen Informationsfreigabe unternehme. Und Clinton antwortete: Sarah, es gibt eine Regierung innerhalb der Regierung und ich habe keine Kontrolle darüber.

Verzeihung? Hat denn der Oberbefehlshaber über die Atomwaffen kein Recht zu erfahren, was seine Untergebenen treiben? Das Volk der Vereinigten Staaten bezahlt die Rechnungen dafür und hat das Recht, es zu erfahren! Die Völker der Welt fordern das auch, denn auch das Leben ihrer Nachkommen ist in großer Gefahr.

Es ist Zeit für das amerikanische Volk, einen neuen Krieg zu führen gegen das Übel der Lügen, der Täuschung und der Dunkelheit, und auf die Straße zu gehen, um einen Sieg der Wahrheit, der Transparenz und des Lichts zu gewinnen.

Vielen Dank."

Möchten Sie, dass wir uns weiterhin für ein Ende der UFO-Geheimhaltung einsetzen? Dann unterstützen Sie uns doch mit einer Spende

 

Website administered by: UFO Think Tank.com

Copyright © 2007, Paola Harris.  All rights reserved.
Thank you for visiting!